Linus auf der Reiki-Convention
Eine Reiki-Kindergeschichte von Michaela Weidner

 

Im vergangenen Sommer habe ich auf einer ganz tollen Reiki-Veranstaltung, nämlich der Reiki Convention, Linus kennen gelernt.

Was ist denn eine Reiki-Convention?

Auch wenn wir in Deutschland leben, wird in unserer Sprache vieles mit englischen Begriffen bezeichnet. So auch die Reiki Convention. „Convention“ heißt auf Deutsch „Versammlung“ oder „Zusammenkunft“. Bei dieser Veranstaltung treffen sich viele Menschen, die alle Reiki machen. Man kann dort Vorträge und kurze Seminare zu unterschiedlichen Reiki-Themen besuchen. Diese werden von Reiki-Meistern abgehalten, die zum Beispiel durch Bücher oder das Reiki Magazin bekannt geworden sind. Auf der Reiki Convention kann man aber nicht nur vieles über Reiki lernen, man trifft auch viele liebe Menschen, mit denen man sich unterhalten und Spaß haben kann.

Die Reiki Convention dauert drei bis vier Tage und ist für die meisten Teilnehmer wie ein kleiner, schöner Urlaub. Das Treffen findet in einem Seminarzentrum inmitten einer wundervollen Anlage mit herrlicher Natur rundherum statt.

Das einzige Kind auf der Convention

Linus ist elf Jahre alt und war diesmal das einzige Kind auf dieser Veranstaltung. Da Linus so begeistert Reiki macht, wollte er seine Mama Sonka unbedingt begleiten. Natürlich hatte es noch einen weiteren Grund: Hier konnte er seine Mama ein paar Tage für sich allein haben. Sein vierjähriger Bruder war bei seinem Papa zu Hause geblieben.

Übernachtung im Bauwagen

Linus hat mir ein paar Wochen nach der Convention berichtet, wie es ihm gefallen hat: „Es war einfach total schön! Ich mag es sehr, draußen in der Natur zu sein. Das konnten wir so richtig genießen. Stell dir vor, wir haben in einem Bauwagen übernachtet. Draußen war das Wetter ja ein bisschen kühl, aber in dem Wagen war es kuschelig warm und gemütlich“, schwärmte er. Neugierig fragte ich: „Oh, ein Bauwagen? Wo stand der denn? Den habe ich gar nicht gesehen …“ „Er stand ein bisschen versteckt unter Bäumen. Der Wagen hat sogar einen Namen. Er heißt Himalaja. Meine Mama findet den Namen richtig klasse. Mir gefällt er auch“, meinte Linus.

Schafe und eine Schildkröte bekommen Reiki

„Was hast du denn dort so alles erlebt?“ wollte ich wissen. „Ich habe ganz viele schöne Sachen erlebt. Ich habe mit Mama die Schafe auf der Wiese besucht. Das war klasse! Die Schafe haben Reiki von uns bekommen. Sie haben es total genossen. Es dauerte nicht lange, und die ganze Herde hat sich um uns herum versammelt. Jedes Schaf wollte etwas vom Reiki abbekommen. Gut, dass Mama dabei war, so hatten wir vier Hände zum Reiki geben“, berichtete Linus, „Ich habe dort auch eine Schildkröte getroffen. Die war toll! Natürlich hat sie auch Reiki von mir bekommen. Ich weiß nicht, ob sie es gespürt hat. Meinst du, Reiki geht durch einen dicken Schildkrötenpanzer?“ „Ja, bestimmt! Reiki ist eine sehr starke Energie. Du kannst jemandem, der sich einen Arm oder ein Bein gebrochen hat, Reiki direkt auf den Gips geben. Reiki fließt durch den Gips, und der verletzte Knochen heilt schneller.“

Ein Vortrag über Mikao Usui

„Hast du auch die Vorträge besucht?“, wollte ich nun wissen. „Ja, bei manchen war ich dabei. Mir hat der Dia-Vortrag von Arjava gut gefallen. Er hat viele interessante Sachen erzählt, über das Leben von Mikao Usui.“ „Ja, dieser Abend hat mir auch sehr gut gefallen. Hast du denn vorher schon viel über Mikao Usui gewusst?“, fragte ich weiter. Linus antwortete: „Meine Reiki-Lehrerin hat mir erzählt, dass er ein Japaner war und auf einem heiligen Berg Reiki entdeckt hat. Sie hat mir die Reiki-Lebensregeln erklärt und vieles mehr. Bei dem Vortrag habe ich ganz viel erfahren, was ich noch nicht wusste, und viele Fotos gesehen. Der Abend war aber sehr lang. Ich war anschließend total müde und bin sofort eingeschlafen.“

Der Markt

„Mir hat auch der Markt sehr gut gefallen“, sagte Linus weiter, „da konnte man sich an vielen Ständen Reiki-Sachen ansehen und kaufen. Meine Mama hat mir dort ja auch dein Buch ‚Reiki-Kindergeschichten’ gekauft.“ „Wie gefällt dir denn mein Buch. Hast du schon alle Geschichten durchgelesen?“, fragte ich. „Ja, ich lese sehr gerne. Die Geschichten sind wunderschön. Es macht Spaß, sie immer wieder zu lesen und die Bilder dazu anzusehen. Ein paar Geschichten habe ich auch schon meinem kleinen Bruder vorgelesen“, lachte Linus, „Beim Markt habe ich von Ingo ein ganz tolles Amulett bekommen, und David hat mit mir eine tolle Höhle aus Kissen gebaut. Das war richtig lustig! Ingo hat uns am nächsten Tag einen tollen Platz in der Natur gezeigt. Dort haben wir den Pflanzen Reiki gegeben und die Kraft der Natur gefühlt. Es hat ein bisschen genieselt, aber das war nicht so schlimm.“

Reiki-Austausch in der Buddha-Hall

„Mir hat auch der Reiki-Austausch gut gefallen. In der ‚Buddha-Hall’ haben wir Liegen aufgestellt. Jeder, der Lust hatte Reiki zu bekommen oder zu geben, konnte diese Zeit dort verbringen. Das war super! Eine Person lag auf der Liege und wurde von mehreren gleichzeitig behandelt. Jeder ist drangekommen und hat Reiki von ganz vielen, heißen Händen bekommen. Das hat mir sehr gutgetan!“, erzählte Linus weiter.

Wanderung zum Schloss

„Ach ja, wir sind auch zum Schloss gewandert und haben es besichtigt. Auf dem Rückweg sind wir dann an einem Kirschbaum vorbeigekommen und haben dort schon reife Kirschen entdeckt und gegessen. Auch Walderdbeeren haben wir gefunden. Natürlich bekamen auch die Kirschen und die Erdbeeren Reiki, bevor wir sie in den Mund geschoben haben“, lachte Linus.

Wunderschöne drei Tage

„Mama und ich sind mit dem Auto angereist. Wir waren drei Tage dort und haben die herrliche Natur genossen. Es war einfach wunderschön! Mir hat die Zeit bei der Reiki-Convention unheimlich gut gefallen. Ich habe lauter nette Menschen kennen gelernt und viel Spaß gehabt. Auf alle Fälle werde ich nächstes Jahr wieder mit Mama zur Convention kommen. Mama hat uns schon angemeldet, und wir werden wieder im Himalaja übernachten. Darauf freue ich mich schon riesig! Ich hoffe, dass nächstes Jahr vielleicht noch mehr Kinder dabei sein werden. Das wäre klasse!“

Danke, lieber Linus, dass du uns von deinen Erlebnissen bei der Reiki-Convention berichtet hast. Ich freue mich schon, dich nächstes Jahr dort zu treffen.

Reiki-Convention - Altar

Weitere Reiki-Kindergeschichten findest du in meinem gleichnamigen Buch. Es kann hier bestellt werden: Reiki-Kindergeschichten

Stets aktuelle Geschichten von mir finden Sie im Reiki Magazin. Probehefte und Infos zum Abo gibt es hier: Probeheft und Abo – Reiki Magazin
Nun wünsche ich viel Freude mit der Reiki-Kindergeschichte „Linus auf der Reiki-Convention“, erschienen im Reiki Magazin, Ausgabe 1/2012.