Reiki-Kindergeschichte – Das Reiki-Festival:

von Michaela Weidner

 

Das Reiki-Festival – Eine schöne Veranstaltung für Reiki-Praktizierende

Im Oktober 2008 habe ich das Reiki-Festival in Gersfeld besucht. Das ist eine ganz tolle Veranstaltung, bei der sich jedes Jahr viele Reiki-Menschen treffen und ein wundervolles Wochenende (Freitag bis Sonntag) miteinander verbringen. An diesen drei Tagen wird Reiki gegeben, gesungen, getanzt, gelacht, erzählt, umarmt und vieles mehr. Du kannst dir das vorstellen, wie bei einem sehr großen Familienfest, bei dem man sich einmal im Jahr trifft und Spaß miteinander hat.

Reiki nährt

Jedes Jahr steht das Festival unter einem anderen Motto. Diesmal hieß das Motto „Reiki nährt“. Das Wort „nährt“ hat etwas mit Nahrung zu tun. Bei Nahrung denkst du bestimmt an Lebensmittel zum Essen, oder? Nahrung ist für unseren Körper lebenswichtig. Essen, wie ein Stück Brot, kann man Reiki natürlich nicht. Mit „Reiki nährt“ ist hier etwas anderes gemeint. Reiki ist nämlich eine Energie, die den gesamten Menschen nährt, nicht nur den Körper, sondern auch die Seele und den Geist. Seele und Geist eines Menschen kann man nicht sehen, aber sie sind ein sehr wichtiger Teil von uns.

Das einzige Kind beim Reiki-Festival

Auf dem Reiki-Festival habe ich Simon* kennengelernt. Er ist mir sofort aufgefallen, weil er das einzige Kind unter lauter Erwachsenen war. Simon ist 9 Jahre alt und wurde von seinem Papa Günther begleitet. Der aufgeweckte, blonde Junge fühlte sich unter all den Erwachsenen sichtlich wohl. Das machte mich neugierig und ich fragte ihn, ob er etwas dagegen hätte, wenn ich im Reiki-Magazin über ihn schreibe. Simon war einverstanden und so erzählte er mir seine Geschichte.

Simons Reiki-Geschichte

Simon macht seit einem Jahr Reiki. Ganz stolz berichtete er mir, dass er kurz vor dem Reiki-Festival 2007 seine Einweihung bekommen hat. Anschließend durfte er seinen Papa erstmals Mal zum Reiki-Festival begleiten. Papa Günther lernte Reiki im Jahr 2001. Mit Simon kann nun die Hälfte der Familie Reiki geben. Seine Mama und sein 5-jähriger Bruder Tobias* werden Reiki auf alle Fälle auch noch lernen. Die Mama möchte allerdings noch ein bisschen warten, bis Tobias etwas älter ist. Dann wird die ganze Familie Engel in Reiki eingeweiht sein. Du hast richtig gelesen, Simon hat den schönen Nachnamen „Engel“. Für diesen Namen ist er früher von den Klassenkameraden gehänselt worden, erklärte er mit verärgertem Gesichtsausdruck. Ich versprach ihm, dass ihn später einmal alle um diesen schönen Namen beneiden werden.

Sofort wieder guter Dinge erzählte er weiter, dass vor kurzem sein Bruder Tobias eine Erkältung hatte. Gemeinsam mit seinem Papa hat er Tobias Reiki gegeben. So war die Erkältung schnell wieder vorbei.

Reiki-Austausch und gemeinsames Singen

Das Reiki-Festival gefiel Simon sehr gut, vor allem, weil alle so nett sind! Ich fragte ihn, was er sonst noch toll fand. Die Aufzählung war lang:

Der gemeinsame Reiki-Austausch war schön. Beim Reiki-Austausch behandeln sich immer drei Personen gegenseitig mit Reiki. Im Saal werden viele Tische aufgestellt. Damit die Reiki-Empfänger nicht so hart liegen, werden Decken und Kissen auf den Tischen verteilt. Anschließend legt sich eine Person hin und die beiden anderen geben Reiki. So bekommt jeder im Wechsel eine halbe Stunde Reiki. Das Reiki geben wurde von wunderschönen Klavier- und Harfeklängen begleitet.

Simon hatte auch sehr viel Spaß am gemeinsamen Singen. Martina sang uns die Strophen vor, dann sangen alle zusammen mit. Dazu hielt man sich an den Händen und schunkelte ein wenig. Einmal haben wir gemeinsam die Reiki-Lebensregeln gesungen. Das war so schön, dass sogar manche vor Rührung geweint haben.

Der Tauschtisch

Dieses Jahr gab es zum ersten Mal einen Tauschtisch. Die Teilnehmer des Festivals sollten etwas von zu Hause mitbringen. Es sollte etwas sein, das einen viele Jahre „genährt“ hat und das jetzt jemand anderen „nähren“ soll. Alles wurde auf einem Tisch gesammelt, den jeder bewundern konnte. Ab einem bestimmten Zeitpunkt, durfte sich dann jeder einen Gegenstand wegnehmen. Simon und sein Papa fanden auf dem Tisch ein kleines Büchlein „Spuren in Sand“, das sie der Mama als Geschenk mitbringen wollten.

Der Marktplatz

Auch den Marktplatz fand Simon klasse. Während einer festgelegten Zeit, fand in einem Raum ein Verkauf statt. Dort konnte man Reiki-Magazine, -CD’s, -Bücher, -Tücher, -Beutel, schöne Steine mit Reiki-Zeichen, Engelbilder, verschiedene Tees, Marmelade und viele andere schöne Dinge erwerben. Mit leuchtenden Augen erzählte Simon, dass sie im letzten Jahr ein wunderschönes Schmetterlingsbild gekauft haben.

Der Miniworkshop

Dann gab es da noch den Miniworkshop für Kinder und jung gebliebene Erwachsene, den Janina Köck leitete. Simon war hier das einzige Kind unter wenigen Erwachsenen. Dort wurde speziell darüber gesprochen, wie es so ist, wenn man als Kind Reiki lernt. Wie Kinder Reiki erleben und damit umgehen.

Die Verpflegung

Vom Essen schwärmte Simon ganz besonders, womit wir wieder bei der Nahrung angelangt wären. Ich erfuhr, dass heißer Orangensaft zum Frühstück hervorragend schmeckt. Die Kekse in den Kaffee-/Teepausen waren super, besonders die mit Schokolade drin. Das Mittag- und Abendessen im Hotel Sonne lobte Simon sehr.

Die Übernachtung im Kloster

Übernachtet haben Papa und Sohn im Kloster Ludwigstift. Das kleine Zimmer fand Simon nicht so toll, aber morgens beim Aufwecken ertönte im ganzen Haus wundervolle Kirchenmusik. Auf dem Weg zum Frühstücksraum bewunderten die beiden viele großen Pflanzen und schöne bunte Blumen.

Für mich war Simons Bericht sehr spannend! Danke, Simon, dass du mir von deinem Reiki-Festival erzählt hast J!

Reiki-Festival

Hast du nun Lust bekommen auch einmal beim Reiki-Festival dabei zu sein? Vielleicht möchten dich deine Eltern oder Großeltern ja gerne mitnehmen? Und so, wie ich Simon kennengelernt habe, vermute ich doch, dass du ihn dort treffen wirst. Ihr werdet sicher viel Spaß zusammen haben!

 

 

*Namen aus Datenschutzgründen geändert.

Stets aktuelle Geschichten von mir finden Sie im Reiki Magazin. Probehefte und Infos zum Abo gibt es hier: Probeheft und Abo – Reiki Magazin

Nun wünsche ich viel Freude mit der Reiki-Kindergeschichte „Das Reiki-Festival“, erschienen im Reiki Magazin, Ausgabe 1/2009!